Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «Das Leben in Südrussland ist hart»

Zum katholischen Feiertag Maria Himmelfahrt hat die Luzerner Organisation «Kirche in Not» den deutschen Bischof Clemens Pickel eingeladen. Er erzählt aus dem Leben in einer krisengeschüttelten Region.

Ein Mann in Priesterhemd steht hinter dem Mikrophon.
Legende: Bischof Clemens Pickel ist seit 16 Jahren in Südrussland. SRF

«Man kann sich gar nicht vorstellen, wie das Leben in Saratow ist. Die Leute sind wirklich sehr arm, zudem haben wir mittlerweile in unserem Bistum über 100'000 Flüchtlinge aus der Krisenregion, um welche Russland und die Ukraine zur Zeit kämpfen. Es ist wirklich hart momentan», sagt Clemens Pickel, Bischof des Bistums St. Clemens.

Clemens Pickel ist seit 16 Jahren Bischof in Südrussland. Sein Bistum ist 36 Mal so gross wie die Schweiz, doch nur gerade 21'000 Katholikinnen und Katholiken leben dort.

Wegen der grossen Distanzen sei die Betreuung der Gläubigen sehr schwer. Ausserdem hätten die Leute auch nicht das Geld, so weit zu reisen und eine der wenigen katholischen Kirchen zu besuchen.

«In Russland ist man Seelsorger rund um die Uhr. Einen geregelten Tagesablauf gibt es nicht. Auch die schwierigen Lebensbedingungen, der viele Alkohol und die psychischen Probleme der oftmals armen Leute machen die Seelsorger-Arbeit schwierig. Aber dafür ist diese Arbeit auch sehr wertvoll», sagt Pickel weiter.

Clemens Pickel hielt während drei Tagen im Kanton Luzern Messen und Vorträge über sein Leben und seine Arbeit in Saratow, auf Einladung der Luzerner Organsiation «Kirche in Not».

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanka Juros, D 02625
    Ich kenne Herrn Bischof Clemens Pickel schon seit den 1980 Jahren und bin ihm sehr verbunden. Ich kenne sein Mühen um die Gemeinden in seinem Bistum, um Kranke und Arme, um Kinder und Erwachsene. Darum unterstütze ich ihn monatliche mit einem kleinen Obulus und würde mir sehr wünschen,dass es noch Viele tun würden. Die Not in seinem Bistum ist groß. Jede kleine Spende hilft. Hanka Juros
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Buchmann, Bättwil
    Ein spannendes, gutes Gespräch! Es ist so wichtig, jemandem zuzuhören, der weiss, wovon er spricht, und nicht nur aus sicherer Distanz Propaganda betreibt. Bezeichnenderweise haben sich die sonst rund um das Thema "Russland und die Ukraine" üblichen Dauerpropagandisten nicht auf diesen Beitrag gestürzt, sondern für einmal betroffen geschwiegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen