Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Das Luzerner Sparpaket geht in die nächste Phase

Das Projekt Leistungen und Strukturen, mit dem der Kanton Luzern nachhaltig 220 Millionen Franken einsparen will, ist einen Schritt weiter. Die Kommission hat die Sparvorschläge zur Diskussion an die Fraktionen weitergegeben.

Ein Bündel Geldnoten, zuoberst eine Tausendernote.
Legende: Der Kanton Luzern will 220 Millionen Franken einsparen, um den Finanzhaushalt wieder ins Lot zu bringen. Keystone

Die kantonsrätliche Kommission, welche zu Handen des Regierungsrates
Sparvorschläge erarbeitet und evaluiert, hat eine Auslegeordnung aller Vorschläge vorgenommen, um diese in den Fraktionen des Kantonsrats diskutieren zu können.

Die zuständige Kommission Leistungen und Strukturen hat unter dem Vorsitz von Urs Dickerhof am Montag Kenntnis von einer Übersicht über die Sparvorschläge des Regierungsrates genommen. Gleichzeitig hat sie sich über die Haltung des Regierungsrates zu ihren eigenen Sparvorschlägen informieren lassen.

Die Kommission wird nun die bisher erarbeiteten Sparvorschläge an die
Fraktionen des Kantonsrates weiterleiten. Die Ergebnisse der fraktionsinternen Evaluation werden am 30. Mai erneut in der Kommission diskutiert und dem Regierungsrat übermittelt. Damit wird die Arbeit der vorbereitenden Kommission abgeschlossen sein. Der Regierungsrat plant, bis Ende Juni 2014 über die definitiv geplanten Sparmassnahmen zu informieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.