Neubau im Eigenwies Das neue Heilpädagogische Zentrum bleibt in Ibach

Der Kanton und die Gemeinde Schwyz sind sich einig: Der Neubau für das HZI kommt an die Stelle des leeren Altersheimes.

Altes helles Gebäude umgeben von Bäumen.

Bildlegende: Auf dem Areal des leerstehenden Altersheimes «Eigenwies» soll nun das neue Gebäude für das neue HZI entstehen. gemeindeschwyz.ch

Das Heilpädagogische Zentrum Innerschwyz (HZI) kämpft seit Jahren mit Platzproblemen. Über 50 Kinder und Jugendliche besuchen die Tagesschule in Ibach. Nun haben sich die Gemeinde Schwyz und der Kanton geeinigt, das neue Zentrum an Stelle des leerstehenden Altersheimes Eigenwies zu bauen, wie der «Bote der Urschweiz» am Donnerstag schreibt. Das Land gehört der Gemeinde Schwyz, die sich für den Verbleib des Zentrums in Ibach eingesetzt hatte.

Neubau war in Goldau geplant

Ursprünglich wollte der Kanton in Goldau einen Neubau erstellen. Das Kantonsparlament wies aber einen entsprechenden Kredit mit der Begründung zurück, die Kosten seien zu hoch. Wie hoch nun der Planungskredit für das Bauvorhaben in Ibach ist, ist noch nicht klar. Auch noch unklar ist, ob die Landparzelle verkauft wird oder im Baurecht übernommen werden kann.

Kantonsarchitekt Peter Glanzmann gibt sich aber auf Anfrage optimistisch, dass die Baukosten tiefer ausfallen werden. «Wir konnten das Raumprogramm optimieren, wir brauchen nicht mehr ganz so viel Platz wie in Goldau vorgesehen war.» Zudem sei die Erschliessung der Parzelle einfacher, es bestehe keine Gestaltungsplan-Pflicht, weil das Areal schon in der öffentliche Zone sei.