Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Das war der Zentralschweizer Abstimmungssonntag im Liveticker

Ein Neuer schafft auf Anhieb den Sprung in die Urner Regierung; Asylsuchende werden im Kanton Luzern auch künftig nicht jedes Jahr in einer anderen Gemeinde einquartiert. Das und noch viel mehr ist an diesem Abstimmungssonntag entschieden worden. Hier finden Sie sämtliche Ergebnisse und Reaktionen.

Die Entscheide in Kürze

  • Uri: Bisherige Regierungsräte wiedergewählt, ausserdem der wilde Kandidat Roger Nager. Für die restlichen zwei Sitze gibt es am 10. April einen zweiten Wahlgang.
  • Sitzverschiebungen im Urner Landrat zugunsten der Bürgerlichen. SP/Grüne -2, CVP -1, FDP +2, SVP +1. Bauen wählt erst am 21. März.
  • Ausbau des Urner Berufs- und Weiterbildungszentrums deutlich angenommen (87,9 Prozent)
  • Ausserdem: 53 Prozent der Urner stimmten für zweite Gotthard-Röhre.
  • Kanton Luzern: 68,4 Prozent Nein-Stimmen zur SVP-Initiative «Für eine bürgernahe Asylpolitik.
  • Stadt Luzern: Budget 2016 (52,6 Prozent) und Landverkauf für Pilatus-Arena (63,7 Prozent) angenommen, Bestattungsreglement abgelehnt (52,4 Prozent).
  • Nidwalden: Zweiter Wahlgang für die Regierungsersatzwahl nötig. Bester nach dem ersten Wahlgang ist Josef Niederberger (CVP, Oberdorf) mit 6050 Stimmen.
  • Schwyz: Kanton muss sich an der neuen Trägerschaft der Hochschule Rapperswil beteiligen (63 Prozent).

Der Ticker ist abgeschlossen

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr bis 19 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.