Zum Inhalt springen
Inhalt

Déjà-vu im Seetal Altwis will Fusion mit Hitzkirch – zum dritten Mal

  • Die Gemeinde Altwis im Luzerner Seetal will mit ihrem grossen Nachbar Hitzkirch fusionieren.
  • Altwis hat ein entsprechendes Gesuch eingereicht. In Hitzkirch will man dieses Gesuch prüfen.
  • Die beiden Gemeinden wollten davor schon zweimal fusionieren – erfolglos.
Luftbild Hitzkirch
Legende: Hitzkirch ist eine begehrte Gemeinde: Altwis will dazugehören. zvg

Der Gemeinderat von Hitzkirch macht eine erfolgreiche Fusion davon abhängig, wie Altwis finanziell aufgestellt ist, so David Affentranger, der Gemeindepräsident von Hitzkirch. «Der grösste Teil der Bevölkerung wird bei einer Abstimmung auf die Finanzen schauen».

Es ist der dritte Versuch eines Zusammenschlusses der beiden Gemeinden. Das erste Mal, im Jahr 2006, wurde über eine Grossfusion von elf Gemeinden abgestimmt. Die Altwiser Bevölkerung stimmte dagegen.

Finanzen als Hauptargument

Der zweite Versuch scheiterte im Jahr 2014. Damals brach der Gemeinderat von Hitzkirch die Fusionsverhandlungen ab. Er befürchtete, nach einer Fusion die Steuern erhöhen zu müssen. Dies, weil es schlecht stand um die Finanzen der Gemeinde Altwis.

Mittlerweile geht es diesen etwas besser. Der Kanton Luzern griff Altwis mit einem Sonderbeitrag von 800'000 Franken unter die Arme.

Neue Situation

Deshalb ist Hans Elmiger, der Gemeindepräsident von Altwis, zuversichtlich, dass es diesmal klappt mit der Fusion. «Wir stehen finanziell wesentlich besser da als vor vier Jahren», sagt er.

Ob die finanzielle Situation für Hitzkirch genügend gut ist, will dessen Gemeinderat nun prüfen. In zwei bis drei Monaten wisse man mehr, heisst es da.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.