Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Der Beinahe-Crash in Alpnach von 2012 ist geklärt

Der Pilot einer Piper hielt den Militärflugplatz Alpnach für den Flugplatz Buochs. Dabei geriet er gefährlich nahe an einen Helikopterverband der Luftwaffe. Zu diesem Schluss kommen Untersuchungen der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST).

Helikopter auf einem Flugplatz.
Legende: Auf dem Militärflugplatz Alpnach kam es im April 2012 beinahe zu einem Unglück. Keystone

Der Vorfall ereignete sich im April 2012. Der Pilot wollte in Buochs landen und erhielt vom Flugplatz Buochs die Landebewilligung. Er setzte dann aber zur Landung auf dem Militärflugplatz Alpnach an.

Als der Pilot den Irrtum bemerkte, startete er durch und überflog einen Super-Puma-Helikopter der Schweizer Luftwaffe in einem Abstand von nur rund 90 Metern. Der Helikopter wollte zusammen mit einer zweiten Maschine in Alpnach landen.

Die SUST stuft diese Annäherung in ihrem veröffentlichten Bericht als «schweren Vorfall» ein. Der Pilot habe nur über ein unzureichendes Bewusstsein seiner Position verfügt.

Wieso es zur Verwechslung der Flugplätze kam, bleibt offen. Für den Piloten war Alpnach besser sichtbar als Buochs. Die SUST hält es deshalb für wahrscheinlich, dass der Pilot die Flugplätze früh verwechselte und Buochs gar nie bewusst gesehen hatte.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Weber, Basel
    Und dafür hat man zweieinhalb Jahre gebraucht um zu diesem Schluss zu kommen? Ohne Worte !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Piloten sind auch nur Menschen. In der Luft hat man keine Zeit, da kann es passieren, daher würde ein GPS NAV als unterstützung sicher Sinnvoll sein, obwohl dies viele kleine bereits damit ausgerüstet sind. Ich hoffe für den Piloten, dass dies keine Schwere folgen hat, den auch andere insbesondere Politiker wie der Bundesrat machen fehler, doch die kann- oder greift man nicht an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen