Der doppelte Lügenbaron Münchhausen

Zwar sind die erfundenen Geschichten des Lügenbarons Münchhausen bereits 200 Jahre alt, aber noch immer höchst unterhaltsam. Im Stück «Münchhausen - das Original» kommen sie nun auf die Bühne des Theaters Uri - und später auch ins Brockenhaus in Luzern.

Zwei Schauspieler in Pose.

Bildlegende: Walter Sigi Arnold (l.) und Carlo Ghirardelli als Lügenbaron Münchhausen. zvg

Sein Ritt auf der Kanonenkugel ist ebenso legendär wie die Rettungsaktion, bei der er sich am eigenen Haarschopf aus dem Sumpf zieht. Baron Münchhausen und seine Geschichten sind höchst unterhaltsam, aber frei erfunden.

Zwei Münchhausen

Wahr ist, dass Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen im 18. Jahrhundert gelebt hat. Selber aufgeschrieben hat er aber nichts, seine «Erlebnisse» wurden von anderen festgehalten. Diese Geschichten nehmen Walter Sigi Arnold und Carlo Ghirardelli als Grundlage für ihr Theaterstück «Münchhausen - das Original», in der Inszenierung von Lorenz Belser.

Die beiden Theaterprofis treten darin beide als Münchhausen auf und versuchen, sich gegenseitig mit ihren Geschichten zu übertrumpfen. Nur - wer ist denn nun wirklich das Original? «Diese Frage lassen wir bewusst offen», sagt Walter Sigi Arnold im Gespräch mit Radio SRF: «Bei Münchhausen von einem Original zu sprechen, ist sowieso schwierig, weil die Geschichten ja erfunden sind.»

Das Stück ist eine Kooperation mit dem Theater Uri, am Donnerstag ist in Altdorf Premiere. Danach geht die Truppe auf Tournee. Dabei stehen auch fünf Auftritte im Brockenhaus Luzern auf dem Programm - eine eher ungewohnte Spielstätte: «Sie passt aber zu den 200 Jahre alten Geschichten», sagt Walter Sigi Arnold.