Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Der Fahrplan für die Salle Modulable bleibt unverändert

Dem Luzerner Stimmvolk wird kein zweiter Standort für die Realisierung einer Salle Modulable zur Abstimmung unterbreitet. Das Parlament der Stadt Luzern hat einen Vorstoss, der das verlangt hat, am Donnerstag abgelehnt. Salle-Modulabel-Stiftungsratspräsident Hubert Achermann ist erleichtert.

Visualisierung der Salle Modulable in der Nacht.
Legende: So könnte das Inseli mit der Salle Modulable in der Nacht aussehen. Visualisierung Stiftung Salle Modulable

SP und Grüne wollten den Motorbootshafen bei der «Ufschötti» als weiteren Standort für den Bau der Salle Modulable vors Volk bringen, wenn im Herbst über den Projektierungskredit und den Baurechtsvertrag für die neue Theaterinfrastruktur abgestimmt wird. Die linken Parteien sind davon überzeugt, dass das Inseli ein ungeeigneter Standort für das Bauvorhaben ist. «Es zeichnet sich ab, dass das Inseli bei einer Abstimmung einen schweren Stand haben wird», sagte etwa Simon Roth (SP) während der Debatte im Grossen Stadtrat.

Bedingungen müssen erfüllt werden

Der Stadtrat und die bürgerliche Mehrheit im Rat lehnte das dringliche Postulat ab. Der vorgegebene Zeitplan könne nicht eingehalten werden, wenn jetzt ein weiterer Standort ins Spiel gebracht werde. Die 80 Millionen Franken des verstorbenen Mäzens Christoph Engelhorn fliessen aber nur dann, wenn verschiedene Bedingungen erfüllt werden. Dazu gehört unter anderen das Einhalten des vereinbarten Zeitplans.

Keine Erpressung

Der Präsident der Stiftung Salle Modulable, Hubert Achermann, ist froh, dass das Parlament den Vorstoss ablehnte. Er verfolgte die Diskussion im Rat persönlich. «Als Gast musste ich aufs Maul sitzen, obwohl ich einige Aussagen gerne korrigiert hätte.» Achermann verteidigt den Standort Inseli. Dieser Standort sei nicht vom Geldgeber vorgegeben worden, sondern durch die Evaluation der Stadt als eindeutig bester hervorgegangen. «Es kann wirklich nicht von Erpressung gesprochen werden», sagt Achermann.

Für den Präsidenten der Stiftung Salle Modulable ist klar, dass der politische Prozess eingehalten wird. Es sei aber auch klar, dass der Trust, der das Geld für den Theaterbau zur Verfügung stelle, an gewisse Regeln gebunden sei. Das Geld stehe für die Umsetzung der Vision Salle Modulable bereit. «Die abgespeckte Version eines Theaterneubaus kann vom Trust dagegen nicht finanziert werden.»

BDP lässt Initiative fallen

Inzwischen wurde auch bekannt, dass die BDP Stadt Luzern auf ihre Initiative «Rettet unsere Oasen 'Inseli und Ufschötti' - Nein zum Salle Modulable» verzichtet. Die Partei befürchtet, dass die Stimmberechtigten bei zu vielen Vorlagen zum Thema verwirrt sein könnten. Zu viele Geschäfte zum Salle Modulabe könnten zu einem Ja für das Projekt führen, fürchtet die BDP. Deshalb werde die Partei ihre Kräfte für die Gegenkampagne fokussieren. Sie suche dazu das Gespräch mit anderen Partnern, die gegen den Salle Modulable sind.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.