Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Der Kanton Luzern testet Tempo 30 auf Kantonsstrasse

Auf Kantonsstrassen gelten grundsätzlich Tempolimiten von 50 und 80 Stundenkilometern. Weil verschiedene Gemeinden Tempo-30-Zonen wünschen, führt der Kanton Luzern nun in Rothenburg einen einjährigen Pilotversuch durch.

Luftbild der Gemeinde Rothenburg mit eingezeichneten 30er-Zonen.
Legende: Getestet wird im Gebiet «Flecken» sowie auf der Stationsstrasse. zvg

Mit dem Versuch wolle man herausfinden, ob Tempo 30 innerorts sinnvoll, zweck- und verhältnismässig sei, heisst es in einer Mitteilung des Baudepartements des Kantons Luzern. Der Wunsch nach einer solchen Begrenzung der Geschwindigkeit sei von mehreren Seiten an den Kanton herangetragen worden.

Für den Test wurde der «Flecken» in der Gemeinde Rothenburg ausgewählt. Diese Zone eignet sich laut der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur aus verschiedenen Gründen: Das Gebiet sei dicht besiedelt, mit Bushaltestelle, Restaurant und Läden. Zudem habe die 175 Meter lange Strecke klar den Charakter eines Ortskerns.

Verschiedene Messungen

Der Pilotversuch mit Tempo 30 läuft bis Ende März 2015. Während dieser Zeit wird die Strasse teilweise verengt. Regelmässig werden Tempo- und Lärmmessungen durchgeführt, um die Wirksamkeit zu prüfen.

Die Luzerner Polizei wird die Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit beobachten. Die Ergebnisse des Pilotversuches sollen bis im Sommer 2015 vorliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.