Der Kanton Luzern unterstützt 13 Spitzensportler

Das Projekt «Luzerner Olympia- und Topsportler-Team» geht in die zweite Runde. Mit Blick auf die Olympischen Spiele 2016 hat der Kanton Luzern 13 Spitzenathletinnen und -athleten in Randsportarten erkoren, die ideell und materiell unterstützt werden sollen.

Gruppenbild mit den 13 vom Kanton Luzern unterstützten Sport-Cracks.

Bildlegende: 13 Sportlerinnen und Sportler werden vom Kanton Luzern mit Blick auf Olympia unterstützt. ZVG

Die Förderung des Spitzensports im Kanton Luzern sei einerseits ein Gesetzesauftrag, andererseits aber auch eine Herzensangelegenheit, erklärte der Luzerner Gesundheitsdirektor Guido Graf am Mittwoch an der Präsentation des Teams von Topsportlerinnen und -sportlern.

Organisationen wie Swiss Olympic, Sporthilfe oder das Bundesamt für Sport hätten Vorschläge machen können, wer in ein solches Team gehören sollte, 13 wurden schliesslich ausgewählt.

Mit dabei im Team ist auch die Rollstuhlsportlerin Manuela Schär. Vor zwei Wochen holte sie an den Europameisterschaften gleich vier Mal Gold: «Es ist für mich eine Ehre, in diesem Team mitmachen zu können.» Einerseits erhalte sie eine nötige finanzielle Unterstützung, gleichzeitig sei es eine gute Plattform, um sich vernetzen zu können.

Die Luzerner Olympia- und Topsportler

RudernMario Gyr (29), Luzern
Simon Schürch (24), Schenkon
Roman Röösli (21), Neuenkirch
Michael Schmid (26), Schenkon
RingenJonas Bossert (24), Alberswil
Marco Riesen (27), Ufhusen
KunstturnenKevin Rossi (24), Neuenkirch
SchiesssportPetra Lustenberger (24), Rothenburg
SchwimmenLukas Räuftlin (25), Kriens
RollstuhlsportManuela Schär (29), Altishofen
Marcel Hug (28), Neuenkirch
SchwingenJoel Wicki (17), Sörenberg
Marco Fankhauser (18), Hasle