«Der ÖV muss für die Entwicklung in Emmen parat sein»

Der Verkehrsknotenpunkt am Seetalplatz in Emmenbrücke wird seit 2013 komplett umgebaut. Ab Montag geht es in die nächste Etappe: Der Verkehr auf dem Grosskreisel wird neu geführt, Bus und Velo erhalten zum Teil eigene Spuren.

Die Gemeinde Emmen im Norden der Stadt Luzern wächst rasant: In den nächsten Jahren sollen 4'000 Wohnungen gebaut werden, 1'500 Arbeitsplätze entstehen und 800 Studierende angelockt werden, heisst es beim Kanton.

Auch am Verkehrsknoten Seetalplatz wird fleissig gebaut. Als nächster Schritt steht der Ausbau beim öffentlichen Verkehr an. Dies sei wichtig, sagt Christoph Zurflüh vom Verkehrsverbund Luzern: «Bei der Entwicklung des neuen Zentrums muss auch der ÖV fit gemacht werden.»

Neuer Busbahnhof, neue Buslinien

Am Seetalplatz entsteht deshalb neu ein Busbahnhof. Bereits ab Montag verkehren die Busse durch den Bahnhof. Hinzu kommen separaten Spuren, welche die Busse schneller und pünktlicher machen sollen. Veränderungen bei den Linien gibt es aber erst ab dem 11. Dezember (siehe Box).

Die wichtigsten Neuerungen sind zwei neue Buslinien: Eine direkte Verbindung von Emmen nach Kriens (5) und eine von Littau Richtung Waldibrücke (40).

Freie Fahrt für Velo und Bus – Fahrverbot für's Auto

Veränderungen für Velos gibt es bereits ab dem 10. Oktober: Die Hauptstrasse und die Bahnhofstrasse sind dann exklusiv für Fahrräder und Busse reserviert. Das Fahrverbot für Autos gilt auf diesen Strecken für immer, auch über die Baustellenzeit hinaus.

Der ganze Seetalplatz soll voraussichtlich bis Ende 2018 fertig umgebaut sein.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr.