«Der Stolz der Bauern hat mich beeindruckt»

Die beiden Filmemacher Mauro Schweizer und Vasco Estermann sind für den Luzerner Filmpreis nominiert. Sie haben einen Dokumentarfilm über eine Misswahl gedreht. Im Zentrum steht aber keine Miss in Bikini und Abendkleid. Vielmehr haben sie einen Schönheitswettbewerb für Kühe begleitet.

Ein Kameramann filmt einen Mann, der eine Kuh an einem Seil führt.

Bildlegende: «Der Miss-Titel ist etwas Besonderes. Die Bauern hängen ihn für alle sichtbar auf», sagt Filmer Vasco Estermann. ZVG

«Am Anfang stand die Idee, einen Film über Konkurrenzkampf und Wettbewerb zu drehen», sagt Co-Regisseur Vasco Estermann. Einen Sportler zu begleiten war ihm und seinem Kollegen Mauro Schweizer aber zu naheliegend. «Im skurrileren Bereich sind wir schliesslich auf die Viehschauen und die Wahl zur 'Miss Attinghausen' gestossen», erklärt Estermann.

Auszeichnung mit hohem Stellenwert

Beim Dreh auf zwei Höfen in der Urner Gemeinde habe er gemerkt, wie wichtig dieser Anlass im Jahr der Bauern sei: «Die Bauern pflegen die Tiere das ganze Jahr über, aber diese Auszeichnung ist etwas Besonderes. Die Bauern hängen sie für alle sichtbar an den Hof.»

Mit dem Kurzfilm «Miss Attinghausen» schliessen Vasco Estermann und Mauro Schweizer ihren Bachelor an der Hochschule Luzern Design & Kunst ab.

Das Abschlusswerk steht dieses Wochenende am «Upcoming Film Makers Festival» in Luzern im Rennen um den Luzerner Filmpreis.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr