«Der Unterschied zwischen Nati B und Nati A ist sehr gross»

Für die Spieler der ersten Mannschaft des HC KTV Altdorf ging ein Traum in Erfüllung mit dem erstmaligen Aufstieg von der Nationalliga B in die Nationalliga A. Sportlich gesehen war die Saison für die Altdorfer Handballer aber kein Erfolg.

Junge Männer in in gelb-schwarzen Sport-Tricots feiern mit Fahnen.

Bildlegende: Im Mai 2013 feierte der HC KTV Altdorf noch den Aufstieg in die höchste Spielliga. Urner Wochenblatt

Bei 25 von insgesamt 27 Spielen gingen die Altdorfer Handballer als Verlierer nach Hause. Zweimal gab es ein Unentschieden. Insgesamt kassierte der HC KTV Altdorf 872 Tore und schoss lediglich deren 682. «Klar fühlt man sich als Goalie mitverantwortlich für die vielen Niederlagen und Gegentore, aber wir sind ein Team, alle müssen etwas beitragen», sagt einer der Torhüter des KTV Altdorf, Marcel Luthiger, gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz».

Man habe einfach merken müssen, dass das Tempo und die Qualität des Spiels in der Nationalliga A viel höher seien als in der Nationalliga B, «aber für uns war dieses Jahr in der höchsten Spielklasse sehr lehrreich. Wir können viel für die Zukunft mitnehmen», sagt Luthiger weiter.

Die Mannschaft wolle am Donnerstag beim letzten Heimspiel nochmals alles geben und vielleicht den letzten und einzigen Sieg holen. In der nächsten Saison wird der HC KTV Altdorf wieder in der Nationalliga B spielen. Ein späterer Aufstieg zurück in die Nationalliga A sei vorläufig kein Thema. Es werde zuerst einige Umstellungen im Team geben und dann müsse man zuerst Fuss fassen, bevor man wieder davon träume, blickt Marcel Luthiger in die Zukunft.