Luzerner Bauinventar «Die Aufnahme ins Inventar ist auch eine Wertschätzung»

Im Bauinventar des Kantons Luzern werden alle Gebäude aufgeführt, die schützenswert sind oder erhalten werden müssen. Bei der Denkmalpflege ist Mathias Steinmann dafür zuständig. Er und sein Team müssen hie und da bei Hausbesitzern für Verständnis werben.

Porträt Mathias Steinmann

Bildlegende: Mathias Steinmann SRF/Michael Zezzi

SRF News: Mathias Steinmann, Sie erstellen das Bauinventar des Kantons Luzern - haben Sie irgendwann jedes Haus im Kanton gesehen?

Mathias Steinmann: Nicht ich allein, aber ja, ich und mein Team schauen jedes Haus einzeln an.

Wie wird ein Gebäude schützens- oder erhaltenswert?

Wir schauen drei Bereiche an: Den Alterswert eines Hauses, seinen historischen Wert, ob es eine Geschichte hat, und schliesslich auch den Situationswert. Dabei geht es um die Stellung des Gebäudes in der Landschaft oder Siedlung.

Was bedeutet es für Hausbesitzerinnen und -besitzer, wenn ihr Haus als schützenswert eingestuft wird?

Da gibt es zwei Aspekte. Zum einen versuchen wir den Eigentümern zu vermitteln, dass das auch eine Wertschätzung ist, dass sie in einem Haus mit reicher Geschichte leben, das wir gern erhalten möchten. Zum anderen haben die Besitzer dadurch auch eine Rechtssicherheit, wenn sie etwas verändern möchten.

Wie reagieren die Hausbesitzer?

Im ersten Moment sind viele verunsichert, was sie denn jetzt noch machen dürfen, sie ärgern sich vielleicht, dass in ihr Eigentum eingegriffen wird. Aber wenn man dann das Gespräch mit ihnen sucht oder sogar Massnahmen umsetzen kann, dann überwiegen oft die Freude und auch eine gewisse Genugtuung.

Das Interview führte Michael Zezzi und ist hier nur in Auszügen wiededergegeben.