Fasnacht 2017 Die Fasnacht geht lautstark in die zweite Runde

Ob Luzern, Schwyz oder Flühli: Die Fasnacht hat die Zentralschweiz fest im Griff. In Luzern kamen rund 4000 Fasnächtler an die traditionelle Wey-Tagwache. Aus polizeilicher Sicht verlief die Tagwache ruhig.

Verkleidete Fasnächtler auf dem Rathaussteg in Luzern.

Bildlegende: In Luzern sind in diesen Tagen unzählige Fasnächtlerinnen und Fasnächtler unterwegs. Keystone

Laut Bruno Spörri, Mediensprecher des Lozärner Fasnachtskomitees, war die Stimmung unter den rund 4000 Fasnächtlern an der Tagwache der Wey-Zunft gut. Im vergangenen Jahr waren ebenfalls 4000 Frühaufsteher dabei. Auch aus polizeilicher Sicht verlief die Tagwache ruhig.

Am Nachmittag startet um 14 Uhr der grosse Wey-Umzug. Der Güdismontag ist in Luzern der Ehrentag der Wey-Zunft. Dabei werden jeweils über 30'000 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet. Der Umzug startet beim Luzernerhof und geht über die Seebrücke in die Neustadt.

In Schwyz sind derweil die traditionellen Maschgraden unterwegs, die zum Takt des Narrentanzes «nüsseln». Im luzernischen Flühli hat die Fasnacht eine politische Note. Am Hirsmändig schaut ein Bote auf einem Pferd jeweils in Versform auf nationale und regionale Ereignisse zurück.

Das närrische Treiben dauert noch bis in die Nacht auf Mittwoch. Als letzter Höhepunkt in Luzern folgt der Monster-Corso am Dienstagabend.