Die Geschichte des Kantons Luzern auf 700 Seiten

Ein umfangreiches Werk erzählt, wie sich in den letzten 100 Jahren Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft im Kanton Luzern verändert haben. Es ist eine Geschichtsschreibung, welche nicht nur Historiker, sondern einen breiten Kreis von Interessierten ansprechen soll.

Die Historikerin Katja Hürlimann mit den beiden Buchbänden über die Luzerner Geschichte.

Bildlegende: Die Historikerin Katja Hürlimann hat die Geschichtsschreibung über den Kanton Luzern als Redaktorin betreut. SRF

Der Kanton Luzern hat sich im 20. Jahrhundert stärker verändert als andere Kantone: Aus einem stark landwirtschaftlich und katholisch geprägten Kanton ist er zu einem typischen Mittellandkanton mit einem grossen Dienstleistungssektor und einer stark gemischten Bevölkerung geworden. Diese Wandlung beschreiben die neu erschienenen Bücher «Der Kanton Luzern im 20. Jahrhundert», welche in diesen Tagen im Chronos-Verlag erschienen sind.

Das zweibändige Werk dokumentiert die Geschichte des Kantons nicht chronologisch, sondern nach Themenbereichen geordnet. Die Historikerin und Redaktorin des Werks, Katja Hürlimann, erzählt im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zentralschweiz», wie das 700 Seiten starke Werk entstanden ist - und welche überraschenden Erkenntnisse die Autorinnen und Autoren gewonnen haben.