«Die Leistung der Läufer ist einfach verblüffend»

Der Swiss City Marathon Lucerne zog rund 40'000 Zuschauerinnen und Zuschauer an. Trotz Regen und kühlen Temperaturen klassierten sich noch nie so viele Hobbysportler, wie in diesem Jahr. Für das sportliche Highlight sorgte eine Solothurnerin.

Läufer beim Marathon Luzern in der Luzerner Altstadt.

Bildlegende: Noch nie liefen so viele Hobbysportler beim Marathon in Luzern mit, wie in diesem Jahr. ZVG

Insgesamt klassierten sich 9640 Läuferinnen und Läufer beim Marathon in Luzern. Das ist ein Teilnehmerrekord, welcher auf das «typisch Schweizerische» zurückzuführen sei, sagt Hansruedi Schorno. «Die Landschaft mit dem See, der Altstadt, den Bergen und die Organisation schätzen die Teilnehmenden des Marathons sehr», wie der Präsident des Organisationskomitee gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz erklärte.

Hansruedi Schorno zieht eine positive Bilanz des diesjährigen Lauf-Events: «Bis jetzt haben wir gute Feedbacks zum Marathon erhalten. Eine genaue Bilanz können wir jedoch erst nach der exakten Evaluation ziehen». Auch aus medizinischer Sicht gab es keine Probleme: Insgesamt mussten rund 70 Personen wegen Erschöpfung behandelt werden.

Zentralschweizer überzeugen im Halbmarathon

Aus sportlicher Sicht machte vor allem die Solothurnerin Martina Strähl auf sich aufmerksam. Die Athletin hatte den 42.195 kilometerlangen Marathon in 2:39.14 und lief damit einen Streckenrekord. Gleichzeitig schaffte sie mit dieser Leistung auch die EM-Limite. Beste Zentralschweizerin im Marathon war die drittplatzierte Krienserin Fränzi Inauen. Den Halbmarathon (21 km) gewann Daniel Lustenberger aus Kriens und bei den Frauen siegte Rebecca Rüegge aus Stans.