Die Rechnung des Kantons Luzern schliesst «solide»

Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann spricht von einem «soliden» Ergebnis. Bei einem Gesamtaufwand von 3,6 Milliarden Franken schliesst die Rechnung mit einem Plus von 12,8 Millionen Franken. In der nahen Zukunft lauern jedoch einige Risiken.

Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann ist zufrieden mit der Rechnung 2014.

Bildlegende: Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann ist zufrieden mit der Rechnung 2014. SRF/Christian Oechslin

Die Verbesserung wurde erzielt, obwohl 32 Millionen Franken, die aus der Gewinnausschüttung der Nationalbank budgetiert gewesen waren, ausgeblieben sind.

Die Steuererträge der natürlichen Personen kommen auf 838 Millionen Franken. Sie liegen 8,5 Millionen Franken über dem Budget und 52,3 Millionen Franken über dem Vorjahr. Die Erträge der juristischen Personen liegen bei rund 110 Millionen Franken. Das ist weniger als budgetiert und auch weniger als im Vorjahr.

Im Jahr 2014 konnte der Kanton Luzern nicht so viel investieren wie geplant. Gründe dafür sind Einsprachen und Verzögerungen. Beispiele: die Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern oder der Neubau des Asylzentrums Grosshof.

Marcel Schwerzmann zeigte sich mit der Rechnung zufrieden. «Allerdings bleiben die Risiken hoch», sagte er an der Medienorientierung. Zum Beispiel bei der Initiative zur Pflegefinanzierung. «Hier würden dem Kanton auf einen Schlag 50 Millionen Franken entgehen.» Auch die möglichen Änderungen beim nationalen Ressourcenausgleich bedeuteten für den Kanton Luzern grosse Risiken.