Nidwalden im Minus Die Staatsrechnung schliesst mit Defizit

Die Nidwaldner Staatsrechnung schliesst 2016 mit einem Defizit von 2,8 Millionen Franken ab. Belastend wirken sich vor allem die Zahlungen in den Nationalen Finanzausgleich (NFA) aus.

Staatsrechnung Kanton Nidwalden 2016 (in Tausend Franken)


Budget 2016
Rechnung 2016
Rechnung 2015
Betriebsaufwand
358'505
356'712337'652
Betriebsertrag323'066331'489351'012
Finanzergebnis16'05716'60816'635
Gesamtergebnis
-2'881
-2'815554

Das wichtigste in Kürze

  • Belastend für den Kanton wirken sich vor allem die Zahlungen in den Nationalen Finanzausgleich (NFA) aus.
  • Der Steuerertrag nahm dank den hohen Erträgen bei den Grundstückgewinnen sowie den Erbschafts- und Schenkungssteuern um 4,8 Millionen Franken zu.
  • Der Selbstfinanzierungsgrad beläuft sich auf 76,6 Prozent. Das Eigenkapital nahm um 11,5 Millionen auf 307,0 Millionen Franken ab.

Zu den Zukunftsaussichten schreibt die Finanzdirektion, dass der Kanton nach wie vor ein strukturelles Defizit habe. So rechnet sie im Budget für 2017 mit einem Fehlbetrag von rund zwei Millionen Franken. Stark belastend seien vor allem die Zahlungen in den NFA, die sich 2016 gegenüber dem Vorjahr um 46 Prozent auf 31,2 Millionen Franken erhöhten.

2019 wird bereits ein Betrag von rund 50 Millionen Franken prognostiziert. Oberstes Ziel des Regierungsrates sei es nach wie vor, dass der bestehende Kantonssteuerfuss gehalten werden könne, heisst es weiter.