Zum Inhalt springen

Diorama Alpineum Luzern «Wir bringen den Touristen die Bergwelt direkt in die Stadt»

Um 1900 entdeckten die Touristen die Bergwelt. Diese neue Sehnsucht konnten sie im Diorama Alpineum befriedigen, bis heute.

Legende: Audio Daniel Hodel: «Man hat das Gefühlt man stehe auf einem Aussichtspunkt» (11.10.2017) abspielen.
4:30 min

Der Urgrossvater von Daniel Hodel, Ernst Hodel lebte um die Jahrhundertwende um 1900. Er war ein begnadeter Landschaftsmaler. Aus dem damaligen Zeitgeist der allgemeinen Naturverehrung heraus, begann Ernst Hodel grossformatige Alpenansichten zu malen.

Gemaltes Alpenpanorama aus dem 20. Jahrhundert
Legende: Panoramabild mit Sicht auf Bürgenstock und Pilatus. SRF

Um seine Werke auszustellen kaufte er 1895 das ehemalige Löwendenkmal-Museum. Darin richtete er sein Alpineum ein. In akribischer Fleissarbeit richtete er darin ein Diorama ein mit seinen Alpenbildern. Das dreidimensionale Erlebnis der Bergwelt zog viele Touristen an. «Die einen kamen um sich für einen Besuch der Berge zu motivieren. Andere um das Bergerlebnis in der Stadt nachklingen zu lassen.»

Berge im Hintergrund davor ein Murmeltier. Gemälde.
Legende: Panoramen sind Rundgemälde mit einem künstlichen Vorgelände, Dioramen mehrschichtige Bilder mit gestaltetem Vordergrund. SRF

«Bei den Panorama oder Diorama-Bildern im Alpineum hat man das Gefühl, man stehe auf einem Aussichtspunkt und schaue 1:1 in die Landschaft», sagt Daniel Hodel. Sie gelten als Vorgänger des Kinos. Damals habe diese Art von Spektakel und Inszenierung ein einmaliges Erlebnis geboten für Touristen und Einheimische. Heute seien die Leute digitaler unterwegs und hätten weniger Zeit, deshalb seien die Besucherzahlen im Alpineum beim Löwendenkmal zurückgegangen. Es gäbe aber auch eine Gegenbewegung, diese suche genau diese Art von nostaligschem Museumserlebnis.

Grosses gerolltes Gemälde, das in Plastik eingepackt auf dem Boden liegt.
Legende: Schatz im Keller des Alpineums: Das riesige Historiengemälde aus dem Jahr 1889 zeigt den Sturm auf die Tuilerien. SRF

Vor der Eröffnung des Alpineum hing in dem Gebäude neben dem Löwendenkmal ein grosses Wandbild mit einer Kampfdarstellung des Tuilerien-Sturms zur Zeit der Französischen Revolution. Viele Söldner, Schweizer Gardisten und Franzosen kamen damals ums Leben.

Das Gemälde der Künstler Bang und Lorch aus dem Jahr 1889 ist immer noch im Besitz der Familie Hodel, fristet jedoch seit mehr als 100 Jahren ein Dasein als «verborgener Schatz», zusammengerollt im Keller des Alpineums. Es sei schwierig einen geeigneten Ort für das historisch wertvolle Gemälde zu finden, sagt Restauratorin Liselotte Wechsler. «Aus dem geschichtlichen Kontext gehört es in die Nähe des Löwendenkmals. Die Zukunft des beschädigten aber eindrücklichen Gemäldes ist leider noch nicht gesichert».

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr