Don Juan: Der Verführer und sein Untergang

Die neuste Tanzproduktion des Luzerner Theaters widmet sich der charmanten, aber skrupellosen Figur des Don Juan. Die Inszenierung des brasilianischen Gastchoreographen Fernando Melo lebt über weite Strecken von visuellen Einfällen und wird gegen Ende schliesslich eindringlich dramatisch.

Szene aus Don Juan des Luzerner Tanzensembles.

Bildlegende: Der skrupellose Verführer Don Juan (Samuel Dénis Falcón). zvg

Im Grossen und Ganzen belässt Choreograph Fernando Melo den klassischen Stoff in seinem klassischen Umfeld: Die Kostüme, das Bühnenbild und auch die Musik (das Luzerner Sinfonieorchester spielt Werke von Christoph Willibald Gluck) versetzen einen Jahrhunderte zurück. Modern wird die Luzerner Tanzinterpretation von Don Juan durch den präzisen Tanz des Ensembles und auch dank des modularen Bühnenbilds, welches schnelle, rhythmisierte Szenenwechsel ermöglicht.

Während im ersten Teil die Liebschaften Don Juans im Zentrum stehen, geht es nach der Pause um seinen Untergang. Die Szenen gewinnen an Dramatik und Intensität - insbesondere auch mit dem Einbezug von Glucks Arien, berührend interpretiert von der Sängerin Ursina Patzen.