Dringend gesucht: Neue Mitglieder für Gemeinderat

Die Luzerner Seegemeinde Vitznau und das Urner Bergdorf Wassen haben ein gemeinsames Problem: Beide Gemeinden suchen dringend neue Gemeinderäte. Bis jetzt hat sich noch niemand für die freien Sitze gemeldet.

Ortstafel von Wassen mit Kirche im Hintergrund.

Bildlegende: In Wassen treten drei der fünf amtierenden Gemeinderäte zurück - die Nachfolge ist noch nicht geklärt. Keystone

Dringend ist die Situation vor allem in Vitznau: Die Ersatzwahl für die zurücktretende Ursula Fritschi Zimmermann ist bereits auf den 18. Mai angesetzt. Bis Ende März hätten die Stimmberechtigten ihre Vorschläge für eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger einreichen können.

Blick vom See auf Vitznau.

Bildlegende: Im Vitznauer Gemeinderat ist ab Ende August ein Sitz vakant. srf

Der Sitz sollte wenn möglich wieder mit einer parteilosen Person besetzt werden. Bis jetzt konnte aber noch keine Kandidatin und kein Kandidat gefunden werden.

«Nun werden wir auch bei den Parteien vorstellig werden», sagt Gemeindepräsident Noldi Küttel gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz».

In den nächsten Tagen wollen er und seine Kollegen nochmals persönliche Gespräche führen. Zur Diskussion stand auch eine Informationsveranstaltung; darauf verzichtet der Gemeinderat aber.

Flugblatt in alle Haushaltungen

In der Urner Berggemeinde Wassen treten auf Ende Jahr gleich drei der fünf Mitglieder des Gemeinderates zurück. Nachfolgerinnen oder Nachfolger sind keine in Sicht. Weil die meisten Gemeinderäte parteilos sind, kann Wassen auch nicht auf die Hilfe der Parteien zählen, wenn es um die Nachfolgeregelung geht.

Der Gemeinderat liess deshalb ein Flugblatt in alle Haushaltungen verteilen, mit einem Aufruf, sich für das Amt zu melden. «So kann niemand behaupten, nichts von der dringlichen Situation gewusst zu haben», sagt Gemeindepräsident Marco Calcagni. An der Gemeindeversammlung vom 22. Mai sollen Kandidatinnen und Kandidaten präsentiert werden.