Ein Dorfstreit in idyllischer Umgebung

Erstmals nach 2005 werden die Freilichtspiele Luzern diesen Sommer wieder ein eigenes Stück zur Auführung bringen. Geschrieben hat es der Luzerner Autor Beat Portmann. Regie führt Volker Hesse.

Schauspielerinnen und Schauspieler tanzen miteinander.

Bildlegende: Noch tanzen sie. Doch schon bald hängt der Dorfsegen schief. SRF

«Wetterleuchten» spielt in einem kleinen Dorf an den Ufern des Vierwaldstättersees. Mit der Rückkehr dreier kriegsversehrter Söldner kommt Bewegung in die erstarrte Gesellschaftsordnung. Ein Widerstreit aus Schuld, traumatischen Erinnerungen und zarten Liebesträumen beginnt, während das Dorf der Hochzeit des Schiffmeisters mit einem mittellosen Fischermädchen entgegenfiebert.

Unter der Regie von Volker Hesse, welcher in der Zentralschweiz schon beim Welttheater in Einsiedeln und bei den Tellspielen in Altdorf wirkte, spielen rund 50 Frauen, Männer und Kinder. Die meisten sind Laien, dazu kommt eine Handvoll Profis.

Das Stück «Wetterleuchten» stammt aus der Feder des Emmenbrücker Autors Beat Portmann. Er betrat mit dem Theaterstück Neuland, bis heute schrieb er die Romane «Durst» und «Alles still».