«Ein guter Moment, um abzutreten»

Das Spiel am Sonntag gegen den FC Aarau, das mit einem 1:0-Sieg endete, war für Mike Hauser das letzte Heimspiel als FCL-Präsident. Er blickt auf ereignisreiche und schlussendlich auch erfolgreiche anderthalb Präsidenten-Jahre zurück.

Der scheidende FCL-Präsident Mike Hauser.

Bildlegende: Mike Hauser blickt zufrieden auf seine anderthalb Jahre als FCL-Präsident zurück. Keystone

Das Tor von Sally Sarr in der 86. Spielminute war wie ein vorgezogenes Abschiedsgeschenk an den Präsidenten: Zum Ende der Vorrunde am kommenden Wochenende gibt Mike Hauser (41) sein Präsidenten-Amt an den Unternehmer Rudolf Stäger (56) weiter.

Präsident der Fans

Mike Hauser präsidierte den Fussballclub seit Mai 2011. Zuvor war er schon mehr als zehn Jahre als Sicherheitschef beim FCL tätig. Im Frühling diesen Jahres hat der FC Luzern allerdings entschieden, dass die Vereins-Spitze umstrukturiert werden soll. In diesem Zusammenhang beschloss man, dass Präsidenten-Amt vollamtlich zu vergeben. Mike Hauser leitet seit Jahren gemeinsam mit seinem Bruder das Hotel Schweizerhof in Luzern. FCL-Präsident war er nebenberuflich.

Auf der Allmend wurde Hauser am Sonntag von den Fans verabschiedet: «Mike Hauser - Einer von uns» war auf Transparenten zu lesen. «Ja, ich war schon immer ein Fan des FCL und ich werde immer einer bleiben», sagte Hauser nach dem Spiel gegenüber dem Regionaljournal. «Es ist für mich eine Genugtuung, von den Fans auf diese Art verabschiedet zu werden.»

Möglichkeit zum «Wintermeister»

Das letzte Vorrunden-Spiel bestreiten die Luzerner am kommenden Sonntag auswärts gegen den FC Basel. Mit einem Sieg könnte sich der FCL als Tabellenführer in die Winterpause verabschieden.