Zum Inhalt springen

Ein Unternehmen im Museum «Mit heiliger Kunst eroberte der Benziger Verlag die Welt»

Das Museum Fram in Einsiedeln zeigt den Nachlass des Benziger Verlags. Dieser prägte das Dorf während Generationen.

Viele gedruckte Heiligenbilder
Legende: Heiligenbildli à gogo: Dank der neuen Chromolithografie konnte Benziger günstige «Helgeli» in Massenauflage drucken. SRF

Vor rund 30 Jahren ist der Benziger Verlag aus Einsiedeln verschwunden. Gross wurde er im 18. Jahrhundert, verkaufte zuerst katholische Devotionalien, später Gebetsbücher und Heiligenbilder. Die Erfindung der Chromolithografie machte es möglich, dass Benziger günstige Bilder in Massen drucken konnte und diese in Einsiedeln aber auch in Südamerika und den USA verkaufte.

Gebäude aus dem 19. Jahrhundert in New York
Legende: Filiale der «Benziger Brothers» in Manhattan New York. zvg

Bereits 1853 wurde in New York die erste Filiale des internationalen katholischen Medienkonzerns eröffnet. «Nach dem 2. Weltkrieg befreite sich Benziger vom Weihrauch-Image, druckte auch Briefmarken und Banknoten und später Bücher von Dürrenmatt, Eveline Hasler und Rössli Hü», sagt Heinz Nauer, Ko-Autor der Ausstellung «Der Weltverlag im Klosterdorf».

Altes Bild von Arbeitern im Verlag
Legende: Zu den besten Zeiten beschäftigte der Benziger Verlag Einsiedeln 1000 Mitarbieter. zvg

Der Verlag und Einsiedeln gehörten während fast 200 Jahren eng zusammen. Er beschäftigte bis zu 1000 Arbeiterinnen und Arbeiter Die Familie Benziger war im 19. Jahrhundert die vermögenste und einflussreichste Familie Einsiedelns. «Sie waren die Dorfkönige von Einsiedeln mit einem direkten Draht zum Kloster Einsiedeln». Zu Beginn waren die Arbeiter zufrieden mit den Patrons. Nach einer angekündigten Lohnkürzung kam es jedoch auch zu Streik und Protest.

Portrait von Heinz Nauer
Legende: Heinz Nauer schrieb ein Buch über die fast 200-jährige Geschichte des Verlags. Er ist Co-Kurator der Ausstellung. SRF

Historiker Heinz Nauer schrieb seine Doktorarbeit über die Geschichte des Benziger Verlags. Dafür sichtete er 700 Laufmeter Material aus dem Nachlass. Er schrieb ein Buch, dieses bildet die Grundlage für die Ausstellung «Der Weltverlag im Klosterdorf». Er fungiert als Co-Kurator zusammen mit Giulia Passalacqua.

Hanspeter Pfister am Eingang des Museums Farn
Legende: Als Präsident der Stiftung Kulturerbe und Leiter des Museums Fram hütet Hanspeter Pfister den Nachlass des Verlags. SRF

Die Stiftung Kulturerbe und das Museum Fram verwalten den Nachlass des Verlags. Als dessen Präsident hat sich auch Hanspeter Pfister intensiv mit dem Nachlass beschäftigt. «Ohne diesen Nachlass gäbe es auch das Museum Fram nicht,» sagt Pfister. Das Museum Fram sammelt Kulturgut aus Einsiedeln und zeigt dieses in Ausstellungen. Die Ausstellung über die umfassende Geschichte des Benziger Verlags und seine Bedeutung für Einsiedeln startet am 15. Oktober im Museum Fram in Einsiedlen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.