Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Eine riesige Seerose schwimmt 2015 auf dem Vierwaldstättersee

Die Zentralschweiz blickt 2015 auf ihre 200-jährige Tourismusgeschichte zurück. Mehrere Anlässe dazu sollen auf einer riesigen schwimmenden Plattform auf dem Vierwaldstättersee stattfinden. Die haushohe Stahlkonstruktion hat die Form einer Seerose.

Grosse Seerose auf dem Vierwaldstättersee.
Legende: Auf der Seerose sollen 700 Personen Platz haben. zvg

Die Plattform in Form einer gigantischen Seerose dient als Veranstaltungsort und Treffpunkt am grossen Tourismusfestival in der Zentralschweiz. Sie hat einen Durchmesser von 38 Metern und ist 12 Meter hoch. Sie ist für 700 Personen ausgelegt, wie der Verein 200 Jahre Gastfreundschaft Zentralschweiz mitteilt.

Die überdimensionale Seerose verfügt über Tribünen, die sich wie Blütenblätter ausklappen lassen. Sie umfasst Essensstände, eine Bar sowie eine Flanierzone. «Wir wollen, dass die Plattform eine Anziehungskraft entwickelt. Die Leute sollen sagen, das müsse man gesehen haben», erklärt Projektleiter Christoph Risi gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Die schwimmende Plattform ist Herzstück des geplanten Jubiläums «Gästival». Bei diesem feiern die Kantone Uri, Schwyz, Luzern, Obwalden und Nidwalden mit Beteiligung des Bundes und Privaten im nächsten Jahr die 200-jährige Tourismusgeschichte der Region.

Die Seerose soll vom 29. Mai bis 20. September 2015 auf dem Vierwaldstättersee in allen fünf Seekantonen anlegen. Haltestellen sind Luzern, Alpnachstad, Brunnen, Stansstad und Flüelen.

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit Festival-Kosten von 7 Millionen Franken. Bund und die Zentralschweizer Kantone übernehmen je 1,4 Millionen, private Sponsoren haben weitere 3 Millionen zugesagt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Zum Glück wird das neue Monsterschiff nicht schon 2017 in See stechen. Sonst könnte es dann psssieen, dass die beiden Monstergefährte wegen Platzmangel kollidieren. Und zudem würde MS "Sserose" dem neuen Wurf der SGV, dem MS"….." die Show stehlen. Und das würde den Grössenwahnsinn der Bauherrin erheblich verletzen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Elsbeth Zimmermann, Rothrist
      Ich finde so oder so: Das ist doch eine Verschandelung der schönen Natur, in der Zentralschweiz. Wieso müssen immer alle Projekte so riesig sein? Es scheint mir, dass sich da einige mit einem solchen Projekt bereichern wollen. Denn ich denke mir, die Preise werden entsprechend hoch sein. Und der oder die Normalverdienende, Rentner, etc. kann sich so etwas eh' nicht leisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen