Eine schwierige Saison zum Abschied

Der langjährige Direktor der Bergbahnen Sörenberg, Karl Lustenberger, wird am 1. April pensioniert. Die «Abschiedssaison» ist geprägt von wenig Schnee am Anfang und schlechtem Wetter am Ende.

Mann vor Berg

Bildlegende: Karl Lustenberger, für einmal vor dem Pilatus und nicht vor dem Rothorn. SRF

Dass die Bergbahnen Sörenberg in seiner letzten Saison als Direktor mit einem Minus von ca. fünf Prozent rechnen müssen, ist für Karl Lustenberger alles andere als ein schönes Abschiedsgeschenk.

Zumal es eigentlich gar nicht seine letzte Saison gewesen wäre. Schon im letzten Oktober wäre er in den Ruhestand getreten. Zwei Wochen vor der Pensionierung sprang dann aber überraschend sein Nachfolger ab. Karl Lustenberger: «Da war für mich klar: Bis eine gute Lösung da ist, arbeite ich weiter.» Diese Lösung ist gefunden. Ab April ist René Koller der neue Mann an der Spitze der Bergbahnen Sörenberg.

Karl Lustenberger blickt auf beinahe 20 Jahre als Direktor der Bahnen zurück. Ein wichtiger Schritt in die Zukunft ist für ihn das Projekt, die beiden Skigebiete Dorf und Rothorn zusammenzuschliessen. Dieses Projekt wird der ehemalige Spitzensportler (Skispringen und Nordische Kombination) auch nach der Pensionierung weitertreiben.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr