Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Einigung über Schutz der Moorlandschaft Schwantenau in Sicht

Die Moorlandschaft Schwantenau nördlich des Sihlsees im Kanton Schwyz ist ein Naturschutzgebiet. Gleichzeitig ist sie bei Wanderern sehr beliebt. Die Schwyzer Regierung hat neue Regeln ausgearbeitet, damit Naturschutz, Tourismus und Landwirtschaft sich nicht ins Gehege kommen.

Moorlandschaft im Winter
Legende: Moorlandschaften (im Bild bei Rothenthurm) sollen laut dem Bund besser geschützt werden. SRF/Christian Oechslin

Nach gut sechsjähriger Planung ist klar, wie die Moorlandschaft Schwantenau geschützt und genutzt werden soll. Das Umweltdepartement will in den nächsten Wochen eine entsprechende Schutzverordnung öffentlich auflegen.

Der Nutzungsplan umfasst unter anderem Regeln für den Zutritt von Besuchern und die Nutzung von Hütten und Pflanzgärten. Daneben bestimmt er Pufferzonen und Flächen für ökologische Aufwertung in dem national geschützten Moor.

Konkret geht es dabei beispielsweise um Wege, die aufgehoben oder während der Brutzeit der Vögel gesperrt werden. Es geht aber auch um neue Parkplätze für Spaziergänger.

Karte Sihlsee
Legende: Das Gebiet Schwantenau liegt nördlich des Sihlsees. SRF

Der Entwurf geniesse bei bei den beteiligten Ämtern, Grundeigentümern, Landwirten, Naturschutz- und Tourismusorganisationen sowie Wanderwegvertretern grossen Konsens. Deshalb wolle das Umweltdepartement den Nutzungsplan im Frühling öffentlich auflegen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph Unternährer, Egg
    Dieser Kurzbericht zeigt wieder mal herrlich auf, wie mit Medien manipuliert werden kann. Da steht "Der Entwurf geniesse bei beiden beteiligten Ämtern, Grundeigentümern, Landwirten, Naturschutz- und Tourismusorganisationen sowie Wanderwegvertretern grossen Konsens". Nach dem Infoabend kam aber ein ganz anderes Bild zum Vorschein. Es war eher die Situation, dass Andreas Barraud froh sein musste, dass nicht ein Schuh nach ihm geworfen wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    Wozu Parkplätze? Es ist doch ein Naturschutzgebiet und kein Einkaufszentrum. Zudem durch den ÖV erschlossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen