Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Einsprachen gegen Ortsplanungen von Hitzkirch und Knutwil

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat gegen die Ortsplanungen der Luzerner Gemeinden Knutwil und Hitzkirch Einsprachen eingereicht. Diese richten sich gegen Neueinzonungen respektive gegen die Verkleinerung einer Schutzzone.

Luftbild von Hitzkirch
Legende: Die Hänge am Hallwiler- und Baldeggersee sollen baulich frei bleiben. Seetaltourismus

In Knutwil wehrt sich die Stiftung gegen eine geplante Neueinzonung von 2,8 Hektaren für neue Fussballplätze. Trotz Rückzonungen würden zusammengehörende Landwirtschaftsflächen zerstört sowie eine Inselbauzone geschaffen, was nicht zulässig sei. Sie verlangt eine entsprechende Überarbeitung der Umzonungsvorlage.

In Hitzkirch geht die Stiftung gegen die zweite Auflage der Gesamtrevision der Ortsplanung vor. Dabei kämpft sie für eine Konzentration der Bauweise auf die Hauptsiedlung und dafür, dass die Hänge am Hallwiler- und Baldeggersee baulich frei bleiben.

Der Landschaftsschutz kritisiert eine im Gegensatz zur ersten Auflage geplanten starken Verkleinerung der Landschaftsschutzzone und den Verbleib von Privatland in der Bauzone anstelle einer Umzonung in eine Landwirtschaftszone. In der Einsprache fordert der Verband eine erneute Überarbeitung der Vorlage im Sinn des ersten Entwurfs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiri Knaus (henry55)
    Es wäre schön, wenn die Gemeinde Hitzkirch dieses einzigartige Naherholungsgebiet auf dem Lindenberg schützen würde. Wussten Sie, dass auf diesem Bergrücken von Schongau bis Hämikon-Berg ein Naturereignis von nationaler Bedeutung liegt. Der Lindenbergrücken ist in den Eiszeiten als Insel eisfrei geblieben. Seit über 120000 Jahren lagern hier Grundwasservorkommen auf 800 Meter Höhe in der Fläche des Hallwylersees und versorgen die Menschen mit qualitativ hervorragendem Trinkwasser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Am liebsten würden viele den See noch überbauen. Wie weit denken die Leute eigentlich voraus? Ist ihnen alles Wurst, wie die nächste Generation leben muss? Aber wie immer , Geld, Geld und nochmals Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen