Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Emmen: Kein Geld für flächendeckende Schulsozialarbeit

Der Gemeinderat sehe die Notwendigkeit für einen Ausbau der Schulsozialarbeit, schreibt er in seiner Antwort auf einen Vorstoss im Einwohnerrat. Aber vorerst fehlten der Gemeinde die finanziellen Mittel.

Jugendliche im Konflikt
Legende: Die Schulsozialarbeit interveniert unter anderem bei Jugendgewalt und bietet Unterstützung. Keystone

Die Gemeinde Emmen beschäftigt zurzeit zwei Personen im Bereich der Schulsozialarbeit. Sie sind an den Oberstufenschulhäusern Gersag und Erlen tätig. Eine Motion fordert einen Ausbau dieses Angebots. Demnach soll die Schulsozialarbeit in sämtlichen Schulhäusern eingeführt werden, auch auf der Primarstufe.

Der Gemeinderat schreibt in seiner Antwort, er sei sich bewusst, dass insbesondere bei Themen wie beispielsweise Mobbing oder körperlicher Gewalt ein grosser Bedarf an Hilfe nötig ist. Weder die provisorisch eingerichtete Kriseninterventionsstelle noch der Schulpsychologische Dienst könne dieses Bedürfnis abdecken.

Trotzdem sei eine flächendeckende Einführung der Schulsozialarbeit im Moment aus finanziellen Gründen nicht umsetzbar, soll aber als Ziel weiter verfolgt werden. Eine schrittweise Einführung wäre denkbar und müsste näher geprüft werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.