Zum Inhalt springen

Energieförderung in Schwyz Bezirke müssen Bundesbeiträge verlangen

Die Kantonsregierung will kein eigenes Förderprogramm. Sie stellt den Bezirken lediglich ein Konto zur Verfügung.

Weil Regierung und Parlament im Kanton Schwyz auf ein neues kantonales Energieförderprogramm verzichten, wollen die sechs Bezirke mit einem eigenen Programm Ergänzungsleistungen beim Bund abholen. Sie seien aber auch für die Abwicklung der Beitragsgesuche selber verantwortlich, teilte die Schwyzer Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Nur marginale Unterstützung

Die Regierung will sie dabei unterstützen - aber nur marginal. Damit die Bundesgelder überhaupt ausgelöst werden können, stellt der Kanton den Bezirken lediglich ein Konto zur Verfügung, über das die Gelder abgewickelt werden können. Der Bund richte die Fördergelder nämlich nur an die Kantone, nicht aber an Bezirke oder Gemeinden direkt aus.

Auch wenn damit Bundesgelder für energetische Sanierungen oder für die Nutzung erneuerbarer Energien abgeholt werden können, hatten sich Regierungs- und Kantonsrat gegen ein kantonales Förderprogramm entschieden. Sie gingen davon aus, dass vor allem Investitionen unterstützt würden, die ohnehin getätigt würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.