Zum Inhalt springen

Massenerkrankung nach Skitag Entwarnung: Trinkwasser auf dem Stoos ist sauber

Das Trinkwasser im Schwyzer Bergdorf Stoos, in dem Skifahrerinnen und Skifahrer an Durchfall und Erbrechen erkrankt waren, ist sauber und kann bedenkenlos getrunken werden. Die Analyse von Wasserproben hat eine einwandfreie mikrobiologische Qualität ergeben.

Bergdorf auf dem Stoos (SZ) im Winter.
Legende: Die Behörden haben auf dem Stoos Vorsichtsmassnahmen wie Wasser abkochen und andere Hygienemassnahmen erlassen. zvg stoos-Muotatal

Dies hat das Laboratorium der Urkantone am Freitag mitgeteilt. Mit den vorliegenden Resultaten könne das Trinkwasser wieder ohne Bedenken konsumiert werden. Es müsse nicht mehr abgekocht werden.

Vor einer Woche waren auf dem Stoos 88 Schüler und Lehrer einer Schule aus dem Kanton Schwyz sowie weitere Personen an Durchfall und Erbrechen erkrankt. Zunächst gingen die Behörden von einer Lebensmittelvergiftung aus. Am Mittwoch teilte das Laboratorium der Urkantone mit, dass der Norovirus für die Erkrankungen verantwortlich ist.

Die Behörden empfahlen der Bevölkerung, das Trinkwasser abzukochen, weil dieses als Überträger nicht ausgeschlossen werden konnte. Diese Massnahme könne nun sofort aufgehoben werden, teilte das Laboratorium mit.

Hotels mussten Bettwäsche wechseln

Die Gemeinde Morschach und die Gesundheitsbehörden erliessen wegen des Norovirus' am Mittwoch umgehend Massnahmen zur Eindämmung des Krankheitserregers im Bergdorf. Bei den Stoosbahnen und in öffentlichen Toiletten wurde Desinfektionsmittel aufgelegt. Zudem wurden Merkblätter für die korrekte persönliche Hygiene verteilt.

Die Restaurations- und Hotelbetriebe werden angewiesen, umgehend ihren Betrieb hygienisch zu reinigen, vorgekochte Lebensmittel zu vernichten und sämtliche Bettwäsche zu waschen.

Mit den Massnahmen wollten die Behörden erreichen, dass der Norovirus nicht weiter über Oberflächen oder Lebensmittel übertragen werden kann. Die Gemeinde wollte sicherstellen, dass das Skigebiet Stoos weiterhin unbedenklich besucht werden könne, hiess es in der Mitteilung.

Nicht betroffen von den Vorkommnissen und den Massnahmen ist der Ortsteil Morschach, wie die Gemeinde mitteilte.

Übertragung Norovirus

Noroviren sind Durchfallerreger, die grundsätzlich über den Mund oder die Nase von Mensch zu Mensch übertragen werden. Die Übertragung kann aber auch über Objekte, durch Tröpfcheninfektion, durch verunreinigte Lebensmittel oder Trinkwasser erfolgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Unser Wasser, wird Tag für Tag - seit Jahrzehnten - massiv belastet mit Chemikalien, Schwermetallen , etc. Allein schon die massiven Belastungen, welche von den vielen Haushalten ausgeschieden werden: Reinigungs-Wasch-Abwaschmittel, Weichspüler, Enthärter, Kosmetika, etc, etc! Pharmalobby ud Chemie, Wirtschaft, Industrie, Chemie-LW, etc...! Aber ansonsten, ist das Wasser natürlich "sauber".....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen