Zum Inhalt springen

Erfinder des NFA Franz Marty wird mit Förderalismuspreis 2018 geehrt

Die Stiftung ehrt den Schwyzer alt Regierungsrat für sein Engagement rund um den schweizerischen Finanzausgleich.

Legende: Audio Franz Marty: «Der Preis war eine Überraschung für mich» abspielen. Laufzeit 03:19 Minuten.
03:19 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 16.01.2018.

Der diesjährige Föderalismuspreis der «ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit» geht an Franz Marty. Die Stiftung ehrt den Schwyzer alt Regierungsrat für sein Engagement rund um den schweizerischen Finanzausgleich.

Vater des Finanzausgleichs

Bei der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen sei Marty eine der treibenden Kräfte gewesen, teilte die Stiftung am Dienstag mit. Heute setze sich der ehemalige Schwyzer Finanzdirektor erneut dafür ein, dass das System optimiert werde. Der Arbeitsgruppe Marty gelang es im März 2017, einen mehrheitsfähigen Vorschlag zur Verbesserung des Finanzausgleichs vorzulegen.

Franz Marty trat 1972 in die CVP ein und kam gleich in den Schwyzer Kantonsrat. 1984 wurde er in die Regierung gewählt. Es ist der fünfte Föderalismuspreis, den die «ch Stiftung» verleiht. Die bisherigen Preisträger sind alt Bundesrat Arnold Koller, der Kabarettist Emil Steinberger, der Kanton Neuenburg für sein Frühdeutsch-Projekt PRIMA und die Interjurassische Versammlung (IJV).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.