Erste SP-Frau wird Präsidentin des Obwaldner Kantonsrates

Der Obwaldner Kantonsrat hat am Freitag Ruth Koch zur Präsidentin gewählt. Die 50-jährige Kernserin ist damit die erste SP-Frau, die das Parlament präsidiert. Neuer Landammann ist Volkswirtschaftsdirektor Niklaus Bleiker von der CVP.

Ruth Koch im Einsatz als Kantonsratspräsidentin.

Bildlegende: Seit neun Jahren politisiert Ruth Koch für die SP im Obwaldner Kantonsparlament. zvg

Ruth Koch-Niederberger ist seit 2006 Kantonsrätin. Mit der Primarlehrerin und PR-Fachfrau ist die SP zum zweiten Mal an der Spitze des Kantonsrates vertreten - sie ist aber die erste SP-Frau. Zum neuen Rats-Vizepräsidenten wurde Willi Fallegger von der SVP gewählt.

Kochs Wahl war unbestritten. Im Gegensatz dazu hatte sie vor vier Jahren den Einzug ins Kantonsratsbüro als dritte Stimmenzählerin nach einer Kampfwahl gegen die CVP nur knapp geschafft. In den Folgejahren rückte Koch getreu der Praxis bis ins Präsidium auf.

Gleich zu Beginn setzte sich Ruth Koch Kraft ihres Amtes für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Parlament ein. So ersetzte sie die schrille Ratsglocke durch eine «Suva-konforme» Tierglocke. Zudem will sie im Ratssaal regelmässiger kürzere Pausen zum Lüften anordnen.

Neuer Landesstatthalter, also Regierungs-Vizepräsident, ist Bildungs- und Kulturdirektor Franz Enderli von der CSP.