«Es war ein Wechselbad der Gefühle»

Die Geschenkpapierherstellerin Stewo in Wohlhusen war vor fünf Jahren fast am Ende - bis die deutsche Familie Schneider die Firma in letzter Minute gekauft hat. Nun sei die Stewo über dem Berg, sagt der Geschäftsführer Norbert Bucheli.

Norbert Bucheli, Geschäftsführer der Stewo International AG in Wohlhusen.

Bildlegende: «Der drohende Konkurs vor fünf Jahren war für alle Mitarbeiter der Stewo eine schwierige Zeit.» SRF

Es sah schlecht aus für den Geschenkpapier-Hersteller aus Wohlhusen. Das Unternehmen hatte im Dezember 2008 Insolvenz angemeldet. Im letzten Moment tauchte ein Käufer auf, der die ganze Firma übernahm: die deutsche Familie Schneider. Seither wird in Wohlhusen wieder 50'000 Kilometer Geschenkpapier pro Jahr designt und produziert.

«Es war ein Wechselbad der Gefühle», erinnert sich der heutige Geschäftsführer Norbert Bucheli. Die Mitarbeiter bekamen weniger Lohn, blieben der Stewo aber treu. «Nun stehen wir wieder besser da, allerdings geht es langsamer aufwärts, als wir erhofft haben», sagt Bucheli gegenüber dem Regionaljournal. Vor allem der starke Franken habe dem Unternehmen die letzten Jahre Schwierigkeiten bereitet.

Trotzdem sei der Standort Wohlhusen nicht in Gefahr: «Die Familie Schneider investiert jährlich mehrere 100'000 Franken in Wohlhusen und wir haben hier sehr viele kompetente Mitarbeiter», so Norbert Bucheli weiter. Die Stewo werde ihre Geschenkpapiere und Servietten deshalb auch weiterhin in Wohlhusen produzieren.