24-Stunden-Rennen in Schötz «Es war eine Bieridee»

Heinz Gadient fährt zum zweiten Mal beim 24-Stunden-Rennen mit. Dies obwohl er normalerweise keine Rennen fährt.

Ein Mann steht in einem Keller und schraubt an seinem Mountainbike.

Bildlegende: Mit 67 Jahren ist Heinz Gadient der älteste Teilnehmer beim 24-Stunden-Rennen in Schötz. SRF/Philippe Weizenegger

Zum 25. Mal findet in Schötz das 24-Stunden-Rennen statt. Mit dabei sind in diesem Jahr 540 TeilnehmerInnen, die in 140 Teams fahren. Die Fahrer können alleine oder in bis zu acht Personen grossen Gruppen das Rennen bestreiten. 350 Helfer sorgen für den reibungslosen Ablauf.

Der 67-jährige Heinz Gadient aus der Stadt Luzern fährt in einerm Vierer-Team mit drei Freunden in Schötz mit. Dafür legt er nicht extra Trainingsschichten ein, denn er ist ohnehin viel auf dem Bike. Seine Faszination fürs Velofahren ist auch der Grund, warum er beim Rennen mitfährt. «Ich habe mehr aus einer Bieridee heraus meinen Schwiegersohn und einen Kollegen gefragt. Sie sagten sofort zu und so konnte ich nicht mehr absagen», sagt Gadient.

Das 24-Stunden-Rennen in Schötz beginnt am Samstag um 14 Uhr. Dass auch in der Nacht gefahren wird, sei ein besonderer Reiz, sagt Heinz Gadient. Auch dass neben dem sportlichen Anlass das Schötzer Oktoberfest stattfindet, gebe dem Rennen einen besonderen Touch.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr