Zum Inhalt springen
Inhalt

ETH-Projekt Wie gross ist die Tsunami-Gefahr am Vierwaldstättersee?

Eine Welle bricht an einem Seeufer, im Hintergrund sind Berge zu sehen.
Legende: «Der Vierwaldstättersee hat Potential für einen Tsunami», sagt Erdbebenforscher Donat Fäh. Keystone
  • Ein Team aus Forschern der ETH, der Uni Bern und Deutschland will untersuchen, wie stark ein Erdbeben sein muss, um einen Tsunami am Vierwaldstättersee auszulösen.
  • Dafür planen sie Messungen auf dem Grund des Sees. Ein entsprechendes Projekt liegt momentan beim Kanton Luzern auf.
  • Hintergrund dafür: 1601 überflutete eine bis zu acht Meter hohe Welle die Region, mehrere Leute kamen ums Leben.
  • «Der Vierwaldstättersee hat auch heute ein Potential für einen Tsunami, aber solche Ereignisse sind sehr selten», sagt Donat Fäh vom Schweizerischen Erdbebendienst.
  • Das Forschungsprojekt soll zwei Jahre dauern und kostet rund zwei Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Julian Helfenstein (helfenstein40@hotmail.com)
    Fällt ein Bergsturz in einen See oder gibt es im See einen Rutsch gibt es eine Riesenwelle (Tsunami). Das man dieses Risiko auch in der Schweiz genauer untersucht finde ich sinnvoll. Darüber gabs im Einstein eine Sendung: https://www.srf.ch/play/tv/einstein/video/tsunami-am-vierwaldstaettersee?id=d60e657e-fa77-4d4f-b105-8298a218c6f0
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    2 Millionen für ein Ereignis, das sich so vermutlich nicht mehr wiederholt? Interessanter wäre, über den Tsunami von damals was zu erfahren. Warum steht da nix?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Über die Möglichkeit eines massiven Felsabbruchs in den den Walensee googelt man vergeblich. Dazu müsste man wissen, wie stabil die Churfirsten sind. Hat sich damit schon mal jemand beschäftigt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen