Zum Inhalt springen

Zentralschweiz EWL will auf Firmengelände günstige Wohnungen bauen

Der Stadtluzerner Energiekonzern Energie Wasser Luzern EWL will das 21'500 Quadratmeter grosse Areal beim Konzernsitz überbauen lassen. Dabei sollen neben neuen Depots für Feuerwehr und Zivilschutz und den Anlagen von EWL auch gut 150 günstige Wohnungen entstehen.

EWL-Areal in Luzern.
Legende: Das «rote Haus» (Bildmitte) soll bestehen bleiben, der Rest auf dem Areal wird abgerissen. SRF/Beni Röösli

Möglich mache dieses Bauprojekt die neue Bau- und Zonenordnung der Stadt Luzern, welche auf dem Areal nun auch Wohnungsbau zulasse, bestätigt EWL-Chef Stephan Marty einen Bericht der Neuen Luzerner Zeitung.

Geplant ist, praktisch alle Gebäude auf dem 21'500 Quadratmeter grossen Areal abzureissen - inklusive dem derzeitigen EWL-Hauptsitz - und eine Überbauung zu realisieren mit Wohnungen udn Dienstleistungsflächen. Neben EWL und verschiedenen städtischen Betrieben sollen auch Feuerwehr und Zivilschutz ihre Zentralen auf das Areal zügeln.

Günstiger Wohnraum wegen Gewerbe

Bestehen bleiben soll einzig das «rote Haus», die ehemalige Wassergasspaltanlage. Es sei ein Zeitzeuge der Technikgeschichte und soll laut Marty kulturell genutzt werden können. Nicht zuletzt wegen der breiten Nutzung durch gewerbliche Betriebe sollen auf dem Areal eher günstige Wohnungen entstehen.

Der EWL-Chef Stephan Marty rechnet mit Investitionen von 200 Millionen Franken. Dafür sucht er nun einen Investor: «Bevorzugt werden Vorsorgeeinrichtungen.» Läuft alles nach Plan, sollen die Bauarbeiten 2017 los gehen. EWL rechnet mit einer Bauzeit von fünf Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Ich finde das gut, denn grosse Investoren können es sich besser leisten, mit "Sozialfällen" zu verhandeln + ab und zu mal eine Wohnung zu renovieren. Für kleine Private ist ein solcher Vorfall meist sehr teuer und sehr aufwendig. Ich glaube, dass deshalb private Hausbesitzer doch lieber keine "Sozialfälle" annehmen, ausser sie wollen die Liegenschaft verlottern lassen + dann später steuergünstig sanieren. Aber grosse Versicherungen usw. sollten zum günstigen Wohnungsbau angehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen