Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Ex-Chef von B. Braun wegen versuchter Tötung verurteilt

Der ehemalige Chef des Luzerner Medizinaltechnik-Unternehmens B. Braun Medical ist wegen versuchter vorsätzlicher Tötung seiner Frau schuldig gesprochen worden. Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte den 55-Jährigen zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwei Jahren.

Anzeigetafel vor dem Luzerner Kriminalgericht.
Legende: Das Kriminalgericht Luzern verurteilt Ex-Konzernchef wegen versuchter vorsätzlicher Tötung. SRF

Das Gericht berücksichtige beim einstigen Konzernchef eine in mittlerem Grade verminderte Schuldfähigkeit, heisst es in dem Urteilsdispositiv, das am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Tathergang und Motiv unbekannt

Details zum Fall geben die Behörden nicht bekannt. Der Prozess fand am 19. Oktober auf Antrag der Ehefrau unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Gemäss Urteil lebt der Täter weiter unter demselben Dach wie das Opfer. Das vom Kriminalgericht verhängte Strafmass liegt unter jenem der Staatsanwaltschaft, wie deren Sprecher auf Anfrage sagte. Inhaltlich sei das Gericht aber den Begründungen der Anklage gefolgt. Die Staatsanwaltschaft verzichte daher auf einen Weiterzug.

Verhaftung und sofortige Freistellung

Der Beschuldigte war im August 2013 verhaftet worden und musste von der Spitze von B. Braun Medical abtreten. Das Unternehmen mit gut 900 Beschäftigten betonte stets, dass es sich bei dem Fall um eine private Angelegenheit handle. Im September 2013 übernahm der damalige Finanzchef Hans Kunz die Geschäftsleitung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.