Falscher Brandalarm in Zug wird teuer

Die Stadt Zug verlangt künftig höhere Gebühren für Feuerwehr und für Pendler-Parkplätze. Ab Anfang Jahr kostet es 1525 Franken, wenn die Feuerwehr wegen eines Fehlalarms ausrücken muss. Bisher kostete dies 200 bis 1000 Franken. Der Preis von Pendlerparkplätzen steigt von fünf auf acht Franken.

Feuerwehrauto mit Blaulicht.

Bildlegende: Fast hundert Mal pro Jahr muss die Feuerwehr in Zug wegen Fehlalarmen ausrücken. Keystone

Fast hundert Mal pro Jahr rücke die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Zug wegen Falsch- und Fehlalarmen aus, die durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst werden. Die sei doppelt so viel wie vor 20 Jahren, schreibt die Stadt Zug in einer Mittelung. Die Kosten seien durch die Gebühren nicht mehr gedeckt, darum werden die Tarife erhöht.

Der neue Betrag von 1525 Franken decke die Vollkosten. Bisher lag der Tarif zwischen 200 und 1000 Franken. Erhöht werden auch die Tarife für die Feuerschau. Je nach Veranstaltung verrechnet die Feuerwehr für die Festkontrolle in Zelten zwischen 80 bis 120 Franken.

Teurer wird in der Stadt Zug auch das Parkieren für Pendler: Die Pauschale, um ein Auto während eines Tages auf einem öffentlichen Parkplatz stehen zu lassen, steigt auf acht Franken. Diese Erhöhung hat der Stadtrat im Rahmen des Sparprogramms beschlossen. Er rechnet mit Mehreinnahmen von 120'000 Franken. Mit einem Teil dieses Geldes wird das Parkleitsystem finanziert, das ab Herbst 2014 in Betrieb gehen soll.