Zum Inhalt springen

Farbige Schweizerhof-Fenster Stadt Luzern muss die umstrittene Beleuchtung erneut prüfen

Im Streit um die farbigen Fenster des Hotels hat das Luzerner Kantonsgericht die städtische Baudirektion zurückgepfiffen.

Hotel am See in der Nacht mit farbig beleuchteten Fenstern.
Legende: Der Streit um die farbigen Fenster des Hotels Schweizerhof geht in die nächste Runde. zvg

Die städtische Baudirektion muss einen Entscheid von 2016 neu beurteilen. 2014 hatte das Hotel Vorrichtungen im Innern der Zimmer angebracht, die die Fenster in den Farben Rot, Blau, Grün und Gelb erscheinen liessen.

Die Aufmerksamkeit erregenden, farbigen Lichter passten der Stadtregierung aber nicht ins Beleuchtungskonzept.

Eine nachträglich eingereichte Baubewilligung verweigerte die Stadt gestützt auf das Kunstlichtreglement und verfügte die unverzügliche Abschaltung. Dagegen zog die Hotelbesitzerfamilie vor Gericht - und hat nun teilweise Recht erhalten, wie aus dem Urteil hervorgeht, das am Donnerstag publiziert wurde.

Es braucht eine Baubewilligung

Die Richter heben den Entscheid der Stadt auf. Sie kamen zum Schluss, dass die umstrittene Innenbeleuchtung nicht unter den Anwendungsbereich des Kunstlichtreglements fällt.

Die Installation sei jedoch baubewilligungspflichtig. Die Baudirektion müsse deshalb die Baubewilligungsfähigkeit näher prüfen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.