Zum Inhalt springen

Zentralschweiz FC Luzern schliesst 2013 mit Verlust ab

Insgesamt fehlten am Ende des letzten Vereinsjahres 2,1 Millionen Franken in der Kasse. Die FC Luzern-Innerschweiz AG will nun zusätzliche Einnahmen erzielen. Aber es muss auch gespart werden.

FCL-Präsident Ruedi Stäger im Porträt.
Legende: FCL-Präsident Ruedi Stäger strebt eine ausgeglichene Rechnung an. Keystone

Die FC Luzern-Innerschweiz AG schloss 2013 mit einem operativen Verlust von 1,85 Mio. Franken ab. Dies gab Präsident Ruedi Stäger an der Generalversammlung vom Dienstag bekannt.

Die Swissporarena Events AG schrieb im vergangenen Jahr ein Defizit von 234'000 Franken. Damit ergab sich bei einem gesamten Umsatz von 23 Millionen Franken ein Verlust von 2,1 Millionen.

Hauptsächlich entstand das Defizit durch den missglückten Abschluss der Saison 2012/13, in welcher der Klub den 8. Rang belegte. «Zudem sanken die Zuschauerzahlen und es kamen zahlreiche personelle Wechsel hinzu», sagt FCL-Präsident Ruedi Stäger gegenüber Radio SRF.

Weniger Geld für Fanionteam

Dank Beiträgen der FCL-Holding AG im Umfang von 2,7 Millionen Franken konnten die Verluste zwar ausgeglichen werden. In Zukunft strebt der FCL aber einen ausgeglichenen Haushalt an. Deshalb will der Verein mehr Einnahmen erzielen und die Ausgaben reduzieren.

Unter anderem muss auch die 1. Mannschaft rund 700'000 Franken einsparen. Gleichzeitig ist der FCL aber auf sportlichen Erfolg angewiesen, um die Zuschauer wieder zahlreicher ins Stadion zu locken. Für Ruedi Stäger kein Widerspruch: «Ich bin sicher, dass Sportchef Alex Frei und Trainer Carlos Bernegger mit jüngeren Spielern eine leidenschaftlich spielende Mannschaft formen können.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.