Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir können auch heute noch viel von Heidi Abel lernen» abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.02.2019.
Inhalt

Filmpremiere «Heidi Abel war ein Jahrhunderttalent»

«Heidi Abel war prägend für eine ganze Fernsehgeneration in der Schweiz», sagt der Urner Filmemacher Felice Zenoni.

«Heidi Abel war eine besondere Person. Modern, ihrer Zeit voraus.» So beschreibt der Urner Filmemacher Felice Zenoni die Schweizer Fernsehlegende Heidi Abel.

Die Baslerin gehörte als Programm-Ansagerin, Reporterin und Moderatorin zu den grossen Stars des Schweizer Fernsehens. Felice Zenoni hat sich rund ein Jahr mit dem Leben von Heidi Abel beschäftigt. Der Dokfilm «Licht und Schatten einer TV-Pionierin» zeichnet ihr Leben nach, am Sonntag feiert der Film im Kino Leuzinger in Altdorf Premiere.

Heidi Abel und Nella Martinetti in tiefen Sesseln. Davor unscharf die Köpfe des Publikums.
Legende: Ein Bild von 1984: Heidi Abel (rechts) im Interview mit der Sängerin Nella Martinetti. Keystone

«Ich bin mit Heidi Abel aufgewachsen. Sie war prägend für eine ganze Fernsehgeneration», sagt Felice Zenoni. Heidi Abel wurde 1929 in Basel geboren und arbeitete beim Fernsehen zuerst als Ansagerin. Sie war nicht die erste Frau in diesem Beruf, aber bald einmal die wohl beliebteste.

Der Sender verstummte für eine Minute

Als sie am 23. Dezember 1986 im 58. Altersjahr starb, änderte das Schweizer Fernsehen das Programm und zeigte ein Filmporträt über sie, das kurz vorher entstanden war. Am Schluss verstummte der Sender zum Gedenken an die langjährige prominente Mitarbeiterin eine Minute lang, ein schlichter Text bezeugte auf dem Bildschirm die Trauer ihrer Kollegen.

Heidi Abel war eine Ausnahme-Erscheinung, dieser Meinung ist auch Felice Zenoni: «Sie war ein Jahrhunderttalent, vergleichbar mit Roger Federer.»

Karriere mit Schattenseiten

«Heidi Abel gab immer 150 Prozent, war immer da für ihr Publikum, ihre Fans», sagt Felice Zenoni. Fanbriefe beantwortete sie persönlich. «Das hatte zur Folge, dass sie richtiggehend vereinnahmt wurde durch die Öffentlichkeit. Sie wurde aufgefressen vom Job. Sie hatte kein Privatleben mehr.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Halt nochmals ein Versuch: Heidi Abel war nicht nur für Felice Zenoni eine ganz besondere Ausnahmeerscheinung als Fernseh-Moderatorin. Im Vergleich zu den heutigen Mitarbeiterinnen, blieb Heidi Abel immer eine natürliche und ideologielose Frau. Ihre Interviews und Moderationen liessen keine politischen Absichten oder Ideologien durchblicken! Sie war stets eine charmante und neutral agierende Verbindung zwischen dem Medium Fernsehen und uns Zuschauer(innen)! Wie ist es heute? Ganz anders!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Heute gibt es viele "Heidi Abels" vor der Kamera und vor dem Mikrofon. Damals gab es nur die eine Heidi Abel. Sie war zukunftsweisend für die heutigen Moderatorinnen (und Moderatoren). Ihre Natürlichkeit und ihre Performance prägte die Zukunft des Schweizer Fernsehens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen