Franz Kälin: «Ich war schon als Kind vom Kino fasziniert»

Franz Kälin ist Filmemacher und besitzt ein Landkino in Einsiedeln. Seinen letzten Film «Im Schatten der Madonna» zeigte er in seinem Kino und in der Sendung «Sternstunden» von SRF. Er begann schon als Jugendlicher mit dem Filmen und wurde später Fotograf und Kameramann.

Porträtbild des Schwyzer Filmemachers Franz Kälin.

Bildlegende: Filmemacher und Kinobesitzer Franz Kälin. SRF

Der 51-jährige Franz Kälin lebt und arbeitet in Einsiedeln, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Vor fünf Jahren baute er sein eigenes Kino, das Cineboxx in Einsiedeln. Vorher war er 15 Jahre lang für das Kinoprogramm im Kino Etzel verantwortlich. Sein Kino ist ein richtiges Familienunternehmen, auch seine Frau und seine Kinder helfen oft mit.

«  Zu einer guten Geschichte gehört auch eine Liebesgeschichte.  »

Franz Kälin
Filmemacher und Fotograf

«Ich möchte ein Programm machen, dass vielfältig ist - der Kommerz sollte nicht im Vordergrund stehen» meint er im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz. Trotzdem werden in seinem Kino auch Blockbuster gezeigt, die die nötigen Einnahmen bringen. So können auch Filme gezeigt werden, die nicht so gut laufen.

Einer von Kälins ersten eigenen Filmen «Quality Time» lief vor 25 Jahren am Skifilmfestival in den USA und holte dort den dritten Rang. Auch für seinen neusten Film «Im Schatten der Madonna» erntete er viel Lob.