Freiwillige sollen in Luzern bei Wohnungssuche helfen

Mit dem Pilotprojekt «Wohncoaching» will die Stadt Luzern Menschen in Not bei der Wohnungssuche helfen. Dabei zählt die Stadt auf freiwillige Helferinnen und Helfer.

Der Bundesplatz in Luzern.

Bildlegende: Freiwillge sollen ab Herbst 2013 Wohnungssuchenden unter die Arme greifen. SRF

In der Stadt Luzern herrscht Wohnungsnot. Für viele Leute ist es schwierig eine zahlbare Wohnung zu finden. Die Stadt Luzern will jetzt mit dem Projekt «Wohncoaching» helfen: Sogenannte «Wohncoaches» sollen Menschen bei der Wohnungssuche unterstützen.

Solche Hilfe beanspruchen können Sozialhilfeempfänger und Personen, welche knapp über dem Existenzminimum leben. «Dazu zählen zum Beispiel Alleinerziehende, kinderreiche Familien oder Menschen mit Integrationsproblemen», erklärt Martin Merki, Sozialdirektor der Stadt Luzern.

Damit das Projekt umgesetzt werden kann, sucht die Stadt rund 20 Freiwillige. Weil das «Wohncoaching» hauptsächlich auf Freiwilligenarbeit beruht, muss die Stadt nicht tief in die Tasche greifen. Konkret kostet das Coaching zwischen 10'000 und 15'000 Franken. Der Start des Projekts ist auf den Herbst 2013 geplant.