Freude herrscht in der Ringerhochburg Hergiswil bei Willisau

Mit deutlicher Mehrheit hat sich die IOC-Session in Buenos Aires entschieden, Ringen auch im Jahr 2020 im Olympiaprogramm zu behalten. Damit wurde die Empfehlung der IOC-Exekutive umgestossen.

Ringer an den olympischen Spielen in London.

Bildlegende: Ringen bleibt olympisch. Hier ein Bild von den Wettkämpfen bei den Olympischen Spielen in London 2012. Keystone

Der Ratschlag des Exekutivkomitees, Ringen zu elimnieren, war weltweit kritisiert worden. Normalerweise werden solche Beschlüsse auch vom IOC-Plenum übernommen. Nun hat das Plenum entschieden, die Traditionssportart auch bei den olympischen Spielen 2020 und 2024 beizubehalten.

In der Ringerhochburg Hergiswil bei Willisau ist man erleichtert über diesen Entscheid. Der Präsident der Ringerriege Hergiswil, Daniel Stadelmann, sagt gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz:«So bleibt unsere Sportart im Gespräch, und wir können unsere Spitzenleute besser für eine internationale Karriere motivieren».