Zum Inhalt springen

Für mehr IT-Sicherheit Hochschule Luzern reagiert auf Gefahr durch Hacker-Angriffe

Im neuen Studiengang wird gelehrt, wie sichere Computer-Systeme entwickelt und Hackerangriffe abgewehrt werden können.

Ein Mann sitzt in einem dunklen Raum an einem PC.
Legende: Dank dem neuen Studiengang zur IT-Sicherheit soll das Bewusstsein für Sicherheitsfragen zunehmen. Keystone

Ab Herbst 2018 bietet die Hochschule Luzern - Informatik den neuen Bachelor-Studiengang im Bereich IT-Sicherheit an. «Damit reagieren wir auf die hohe Nachfrage nach Fachkräften aus der Wirtschaft», sagt René Hüsler, Direktor Departement Informatik.

Für ein Grossunternehmen oder ein KMU kann es zu grossen finanziellen Schäden führen, wenn das ganze Computersystem lahmgelegt wird. Deshalb werde das Thema Internet-Sicherheit immer wichtiger, sagt René Hüsler: «Einige Beispiele haben schon gezeigt, dass durch Computerviren grosse Schäden entstehen können. Deshalb ist es wichtig, dass wir hier über immer mehr Kapazität und Wissen verfügen.»

Aus diesem Grund werden die Studentinnen und Studenten des neuen Lehrgangs konkret darauf geschult, sichere Computer-Systeme aufzubauen und Hackerangriffe abzuwehren.

Auch Blick in die IT-Zukunft

«Damit nimmt der Pool an Personen zu, die diese Fähigkeiten haben», sagt René Hüsler. «Und davon können auch die KMUs profitieren, das Bewusstsein in Sicherheitsfragen wird zunehmen.» Zudem sei auch wichtig, dass die Absolventen in diesem schweizweit einzigartigen Studiengang in die Zukunft blicken und erkennen, was künftig für Probleme auftauchen könnten.