«Gäste machen Witze über die blauen Markierungen»

Die Stadt Luzern hat diesen Frühling den Raum blau markiert, wo die Restaurants Tische und Stühle auf öffentlichem Grund platzieren dürfen. Die Kontrollen wurden seither intensiviert und ein paar Verwarnungen ausgesprochen. Restaurantgäste reagieren teilweise mit Witzen auf die Markierungen.

Blaue Markierungen setzten die Grenze für Stühle und Tische in Gartenbeizen.

Bildlegende: Blaue Markierungen begrenzen den Platz in Beizen für Stühle und Tische in der Stadt Luzern. SRF

In der Stadt Luzern wird der öffentliche Raum immer stärker genutzt. Im letzten Jahr hat die Stadt 1'200 Veranstaltungen bewilligt. Vor 10 Jahren waren es noch 400. Damit der öffentliche Raum nicht übernutzt wird, hat die Stadt Luzern diesen Frühling den Platz für sogenannte «Boulevard-Restaurants» blau markiert.

Davon betroffen sind in der Stadt Luzern 120 Restaurants. Um der Markierung Nachdruck zu verleihen, hat die Stadt die Kontrollen «intensiviert», sagt Mario Lütolf, der Verantwortliche für den Stadtraum und für Veranstaltungen.

Keine Bussen bisher

Bis jetzt seien aber keine Bussen verteilt worden, es ist bei «Verwarnungen geblieben». Keine Probleme mit den Markierungen bekundet beispielsweise die Geschäftsführerin von La Barca unter der Egg, Silvia Wiesner: «Höchstens die Gäste machen ihre Witze darüber».

(Regionaljournal Zentralschweiz 17.30 Uhr)