Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Gemeinden in Finanznot müssen weiter mit den Steuern rauf

Der Kanton Luzern leistet zwar weiterhin finanzielle Unterstützung, wenn eine Gemeinde in Schwierigkeiten ist. Er kann aber verlangen, dass sie zuerst ihre Steuern auf 2,6 Einheiten erhöht. Diese Haltung hat auch das Parlament bekräftigt.

Sicht auf die Pfarrkirche von Menznau.
Legende: Menznau (im Bild die Pfarrkirche) gehört zu jenen Gemeinden, die finanzielle Hilfe vom Kanton Luzern in Anspruch nahmen. srf

Bis Ende 2002 galt im Kanton Luzern für die Gemeinden ein maximaler Steuerfuss von 2,4 Einheiten. 2003 wurde dieser mit dem neuen Finanzausgleich abgeschafft. In der Praxis bestand der Maximalsteuerfuss aber weiterhin: Stellte eine in finanzielle Not geratene Gemeinde beim Kanton ein Hilfegesuch, ging der Kanton bei der Beurteilung weiterhin von einem kommunalen Steuerfuss von 2,4 Einheiten aus.

Im Februar gab der Kanton bekannt, dass er künftig eine Erhöhung des Steuerfusses auf 2,6 Einheiten verlange. «Das ist Nötigung, Ausnützung einer Notlage und ich fühle mich hier erpresst», sagte CVP-Kantonsrätin Marlis Roos als Vertreterin einer betroffenen Gemeinde im Kantonsrat.

Keine Defizitgarantie bieten

Unterstützung erhielt Roos von bürgerlicher Seite. «Eine Gemeinde mit 2,6 Einheiten ist eine Steuerhölle», sagte Helen Schurtenberger von der FDP. Aus den Reihen der CVP kam der Vorschlag, dass betroffene Gemeinden den Steuerfuss zwar nicht erhöhen müssen, ihn aber eine gewisse Zeit auch nicht senken dürfen.

Viele Redner warnten vor einer Änderung der Praxis. Ein maximaler Steuerfuss sei bewusst aufgegeben worden. Es wäre falsch, den Gemeinden eine Defizitgarantie zu bieten, sagte Reinhold Sommer von der FDP. Für die Ratslinke ist ein Grund für die finanzielle Notlage gewisser Gemeinden die kantonale Steuerpolitik.

Regierungsrätin Yvonne Schärli sagte, die betroffenen Gemeinden seien frühzeitig informiert gewesen, dass sie auch eine Steuererhöhung erwägen müssten. Der Kantonsrat lehnte das Postulat mit 60 zu 52 Stimmen ab.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Zuerst lockt man mit kleinen Steuersätzen gut betuchte Steuerzahler an und wenn das in die Hosen geht, sollen die Kantonsbürger bluten. Der Eklat ist vorprogrammiert wenn den Reichen Zahlern das Zückerli weggenommen wird, ausziehen. Voraus denken ist immer schwer, aber notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen