Gesamtverkehrskonzept für Stadt Luzern wird umgesetzt

Das Gesamtverkehrskonzept für die Stadt Luzern ist erarbeitet. Ab 2017 werden die Massnahmen umgesetzt. Der öffentliche Verkehr wird weiter bevorzugt, der Autoverkehr soll flüssiger werden. Nicht mehr weiterverfolgt wird die Idee eines Grosskreisels in der Innenstadt.

Autos beim Bahnhof Luzern.

Bildlegende: Der Verkehr in der Innenstadt von Luzern - hier beim Bahnhof - soll flüssiger werden. SRF

Weniger Stau und mehr Mobilität seien die Ziele des Gesamtverkehrskonzepts, teilte die Stadt Luzern am Freitag mit. Erarbeitet wurde es von Stadt und Kanton Luzern, dem Verkehrsverbund und LuzernPlus.

Das Verkehrswachstum müsse bewältigt werden, bis grosse Lösungen wie Durchgangsbahnhof und Umfahrungsstrassen spruchreif seien, sagt der Luzerner Stadtrat Adrian Borgula.

Nicht mehr weiterverfolgt wird die Idee eines Grosskreisels Bahnhofplatz-Pilatusplatz-Paulusplatz-Bundesplatz-Bahnhofplatz. Dieser bringe für den Autoverkehr keine Vorteile, sagt Borgula. Zudem wären die Nachteile für den Langsamverkehr gross, und die Kosten wären mit geschätzten zehn Millionen zu hoch.